Pilz im Mund - So behandelst Du Mundpilz

Professionell aktualisiert: 25/11/2021

Pilz im Mund (oder auch Mundpilz) kann entstehen, wenn sich die chemischen Verhältnisse im Mund verändern, welches viele verschiedene Ursachen haben kann. Pilz im Mund ist unangenehm, und sollte behandelt werden - zum Glück gibt es gute Behandlungsmöglichkeiten.

Durchgelesen von Anne Thestrup Meimbresse

Apotheker, Klinische Pharmazeutin
Anne hat einen Master in Pharmazie von der Süddänischen Universität, und arbeitet seit einigen Jahren als klinische Pharmazeutin in der Apotheke.Hier berät Sie sowohl Kunden als auch Ärzte über die optimale Anwendung von Arzneimitteln.

Was sind Symptome von Pilz im Mund?

Ein Pilz im Mund ist eine Pilzinfektion in den Schleimhäuten des Mundes. Die Symptome sind weiße oder gelbliche Beläge auf der Zunge, am Gaumen und an den Innenseiten der Wangen. Die Beläge können auch leicht geschwollen sein. Wenn man an ihnen kratzt, können auch kleinere Wunden entstehen, die schmerzen oder bluten können.

In manchen Fällen kann der Pilz sich auf das Zahnfleisch ausbreiten, die Mandeln können anschwellen oder es kann zu Rötungen und Entzündungen kommen.

Pilz im Mund kann ein brennendes und unangenehmes Gefühl im Mund verursachen. Auch ein unangenehmer, metallischer Geschmack kann vorkommen, oder generell ein schlechter Geschmack, Trockenheit im Mund und aufgesprungene Mundwinkel.

Wenn Du vermutest einen Pilz in der Mundhöhle bekommen zu haben, solltest Du Deinen Arzt aufsuchen, um angemessen untersucht zu werden. Dies gilt insbesondere für Menschen, die bereits im Vorhinein unter einem geschwächten Immunsystem leiden.

Symptome von Mundpilz können mit Symptomen anderer Krankheiten oder Hautleiden verwechselt werden, weswegen es wichtig ist, dass Du Dich angemessen untersuchen lässt. Dein Arzt (oder Zahnarzt) kann stets feststellen, ob es sich tatsächlich um Mundpilz handelt, oder ob die Symptome eine andere Ursache haben.

Der Arzt wird üblicherweise einen Pilzabstrich im Mund nehmen, der dann kultiviert und untersucht wird. Darüber hinaus oder stattdessen kann auch eine Blutprobe entnommen werden.

Australian Bodycare Mundgel mit Teebaumöl

Antibakterielles Mundgel mit Teebaumöl für Zähne, Zunge und Zahnfleisch

€7,99

Produkt ansehen

Was ist Pilz im Mund?

Pilz im Mund kann auch als Mundpilz, Mundhöhlenpilz, Pilz in der Mundhöhle oder Candida-Pilz bezeichnet werden. In medizinischer Sprache wird Mundpilz auch (orale) Kandidose genannt.

Pilz im Mund ist dem Hefepilz Candida Albicans geschuldet, der in kleinen Mengen bei jedem Menschen vorkommt. Generell haben wir Pilzsporen überall auf der Haut und am Körper - und in unserer Umgebung. Dies ist ganz natürlich.

Doch wenn es zu einem übermäßigen Wachstum der Pilzsporen kommt, beginnen diese uns zu nerven, und es ist die Rede davon, dass man Pilz bekommen hat.

Normalerweise sorgt der Körper selbst für eine natürliche Balance, sodass Bakterien, Viren und Pilze keine begünstigten Wachstumsbedingungen erhalten. Doch wenn die Immunabwehr geschwächt ist, zum Beispiel aufgrund von Medikamenten oder Krankheit, können leicht Pilzinfektionen wie Mundpilz entstehen.

Es ist ganz sicher nicht angenehm einen Pilz im Mund zu haben, und deswegen sollte er stets behandelt werden. Bei Menschen mit einem besonders schwachen Immunsystem ist es besonders wichtig zeitnah festzustellen, ob es sich bei den Symptomen um einen Pilz, oder eine völlig andere Ursache handelt.


Wie behandelt man einen Pilz im Mund?

Pilz im Mund muss immer direkt behandelt werden, denn es handelt sich um ein unangenehmes Leiden, das nur sehr selten von allein verschwinden wird.

Doch darüber hinaus ist es ebenso wichtig, die Ursache für den Mundpilz zu ergründen, um auch diese zu behandeln - ansonsten wird es schnell zu weiteren Pilzausbrüchen im Mund kommen.

Wenn Du glaubst, einen Pilz im Mund bekommen zu haben, oder Du im Zweifel bist, worum es sich bei den Symptomen handelt, solltest Du stets Deinen Arzt fragen und untersucht werden.

Es ist besonders wichtig einen Arzt zu kontaktieren, wenn Du im Vorweg bereits unter einem geschwächten Immunsystem leidest, beispielsweise aufgrund einer Krankheit, hohen Alters oder Medikamenteneinnahme.

Die Ursache der Symptome kann ein Pilz im Mund sein, doch es können auch Symptome einer völlig anderen Ursache sein, weswegen ein Arzt sich die Situation anschauen sollte.

Mittel gegen Pilz im Mund

Die typische Behandlung gegen Pilz im Mund wird ein Anti-Pilz-Mittel sein; welches nur mittels eines Rezepts zu erhalten ist. Das Medikament bekommt man in Form von einer Tinktur oder einem Gel.

In manchen Fällen kann es auch helfen, den Mund mit einem Chlorhexidin-Präparat auszuspülen. In schwereren Fällen kann auch eine Behandlung mit Tabletten notwendig sein.

Bei leichteren Fällen von Mundpilz ist es immer eine gute Idee es zuerst mit einer Behandlung durch mildere, und eventuell natürlich basierte Mittel zu versuchen. Stärkere Mittel gegen Mundpilz können nämlich gewisse Nebenwirkungen haben.

Hier empfehlen wir die Verwendung von Mundgel mit Teebaumöl, um Irritationen und Juckreiz im Mund entgegenzuwirken. Das natürliche Teebaumöl ist bekannt für seine vorteilhafte Wirkung gegen Bakterien, Juckreiz und Irritationen. Wir empfehlen, ein paar Tropfen Teebaumöl auf die Zahnbürste zu geben, zusammen mit Zahnpasta, sowohl morgens und abends. Teebaumöl schmeckt nicht sonderlich gut, doch der Geschmack verschwindet bereits nach kurzer Zeit und verleiht dem Mund ein gesundes Gefühl. Dies hilft auch dabei schlechtem Atem entgegenzuwirken, wenn das ganze 3- bis 4-mal pro Woche wiederholt wird.

Teebaumöl hat eine Reihe Wirkungen, die bei Symptomen in der Mundhöhle effektiv sind - sowohl zur Behandlung als auch zur Vorbeugung verschiedener Probleme:

  • Es wirkt effektiv gegen Irriationen im Mund.
  • Es hält den Mund sauber.
  • Es verhindert schlechten Atem.
  • Es hält den Mund gesund und frisch.
  • Es wirkt gegen Bakterien im Mund.
  • Es wirkt gegen aufgesprungene Mundwinkel.

Wenn Du einen Pilz im Mund bekommen hast, muss dieser zuallererst behandelt werden. Doch wenn Du die Pilzinfektion losgeworden bist, kann es hilfreich sein zu schauen, wie Du auch in Zukunft Pilzinfektionen im Mund vorbeugen kannst.

Sprich gegebenenfalls mit Deinem Arzt darüber, was Du am besten tun kannst, um neuen Pilzinfektionen vorzubeugen.

Wenn Du zum Beispiel eine Zahnprothese hast, kannst Du möglicherweise eine neue Prothese brauchen, die besser sitzt. Darüber hinaus kann Dein Zahnarzt dir erklären, wie Du am besten eine gute Mundhygiene aufrecht erhältst, wenn Du eine Prothese hast. Und wenn Du beispielsweise Diabetes hast, kann es sein, dass Du diese besser kontrollieren musst.

Australian Bodycare Mundgel mit Teebaumöl

Antibakterielles Mundgel mit Teebaumöl für Zähne, Zunge und Zahnfleisch

€7,99

Produkt ansehen

Wie kann man Pilz im Mund vorbeugen?

Es gibt selbstverständlich mehrere Ursachen für Pilz im Mund, auf die Du selbst keinen Einfluss hast, doch in manchen Fällen kannst Du selbst eine Menge tun, um das Risiko einer Pilzinfektion zu senken oder dem vorzubeugen:

  • Du kannst dafür sorgen eine gute Mundhygiene aufrecht zu erhalten, indem Du beim Zähneputzen ebenfalls die Zunge und Mundhöhle mit einer weichen Zahnbürste putzt.
  • Du kannst das Rauchen von Tabak vermeiden.
  • Du kannst Deinen Konsum von Zucker, süßen Lebensmitteln und Softdrinks vermeiden, oder zumindest minimieren.
  • Du kannst dafür sorgen, Deinen Mund immer mit Wasser auszuspülen, wenn Du ein Inhalationsspray mit Nebennierenhormonen verwendet hast.

Ist Pilz im Mund ansteckend?

Manche Arten von Pilzen können ansteckend sein, während andere nicht ansteckend sind. Fußpilz ist beispielsweise eine Art der Pilzinfektion, die leicht ansteckt, während Mundpilz nicht annähernd so ansteckend ist.

Pilz im Mund ist nicht generell durch normalen physischen Kontakt ansteckend, und auch nicht durch Küssen.

In den meisten Fällen musst Du ein geschwächtes Immunsystem haben und generell angreifbar für Infektionen sein, um mit Mundpilz angesteckt zu werden.

Babys mit Pilz im Mund können jedoch ihre Mütter mit Pilz an den Brustwarzen beim Stillen anstecken. Und Babys können auch während der Geburt mit Pilz angesteckt werden, wenn ihre Mutter einen Scheidenpilz hat.

Dass Babys relativ leicht einen Mundpilz bekommen können, liegt höchstwahrscheinlich daran, dass ihr Immunsystem noch nicht so weit entwickelt ist, und sie deshalb leichter angreifbar für eine Pilzinfektion sind.

Die meisten Menschen werden jedoch nur selten einen Pilz im Mund bekommen, weil sie durch andere angesteckt wurden. Die Pilzinfektion wird hingegen entstehen, weil sich der chemische Haushalt des Mundes aus irgendeinem Grund verändert hat, und die Pilze deshalb begünstigte Wachstumsbedingungen erhalten haben.


Warum bekommt man Pilz im Mund?

Pilz im Mund entsteht, wenn die chemischen Verhältnisse im Mund sich verändern; das bedeutet, wenn die natürliche Balance der Mikroorganismen gestört wird. Dies passiert typischerweise bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem.

Gesunde Menschen werden nur selten Mundpilz bekommen, und sollte es dennoch geschehen, ist dies in der Regel ungefährlich.

Mundpilz betrifft also besonders Menschen, die ein geschwächtes Immunsystem haben. Und für sie kann Mundpilz gefährlich sein, wenn er nicht behandelt wird.

In manchen Fällen kann sich der Pilz auch auf das Verdauungssystem und die Atemwege auswirken, was sehr ernst werden kann.

Was sind Ursachen für Pilz im Mund?

Es kann viele verschiedene Ursachen dafür geben, warum Du eine Pilzinfektion im Mund bekommst. Doch im Großen und Ganzen geht es immer darum, dass die natürliche Balance zwischen den ”guten” und den ”schlechten” Bakterien aus irgendeinem Grund gestört wurde.

Eine medizinische Behandlung mit Antibiotika / Penizillin ist zum Beispiel eine der häufigsten Ursachen für Mundpilz, was daran liegt, dass die Medikamente Bakterien abtöten, jedoch nicht Pilze, und dies bedeutet, dass Pilze besonders vergünstigte Wachstumsbedingungen erhalten.

Einige der häufigsten Ursachen für Pilz im Mund sind:

  • Antibiotika / Penizillin
  • Inhalationssprays mit Nebennierenhormonen
  • Diabetes
  • Vitaminmangel oder Blutmangel
  • Verminderte Speichelbildung
  • Tragen einer Zahnprothese
  • Stoffwechselerkrankungen oder Immundefekte
  • Schwächung der Immunabwehr bei Krebspatienten während einer Chemotherapie oder Strahlenbehandlung
  • Schwächung der Immunabwehr bei Aids- und HIV-Patienten
  • Rauchen
  • Drogenmissbrauch
  • Stress oder falsche Ernährung
  • Zungenpiercing
  • Schlechte Mundhygiene / schlechte Zahnprothesenpflege
  • Häufiger Verzehr von großen Mengen an Zucker, süßen Lebensmitteln und Softdrinks

FAQ zu Pilz im Mund

Ist Pilz im Mund ansteckend?

Pilz im Mund kann ansteckend sein, ist aber beispielsweise nicht durch Küssen übertragbar. Generell kann Mundpilz ansteckend sein, ist es aber nicht notwendigerweise. Pilz im Mund betrifft meist Menschen mit einer schwachen Immunabwehr. Kleine Kinder mit Pilz im Mund können jedoch ihre Mütter über die Brustwarzen beim Stillen anstecken. Babys können ebenfalls während der Geburt angesteckt werden, wenn die Mutter Scheidenpilz hat.


Was ist Pilz im Mund?

Pilz im Mund wird auch als Mundpilz bezeichnet. Es handelt sich um eine Pilzinfektion, die dem Hefepilz Candida Albicans geschuldet ist. Er zeigt sich unter anderem durch weiße Beläge auf der Zunge, am Gaumen und an den Innenseiten der Wangen. Oftmals sind die Beläge von einem ekligen oder metallartigen Geschmack im Mund begleitet. Wenn man Mundpilz hat, liegt das an einer Veränderung des Chemikalienhaushalts der Mundhöhle.


Warum bekommt man Pilz im Mund?

Pilz im Mund kann aufgrund von vielen verschiedenen Ursachen entstehen. Mundpilz betrifft meistens Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr aufgrund von Krankheit oder anderen Schwächungen. Er kann beispielsweise auch durch Rauchen, das Tragen einer Zahnprothese, ein Zungenpiercing, medikamentöse Behandlung oder eine Penizillinbehandlung entstehen. Neugeborene Babys sind darüber hinaus eine Risikogruppe, wenn ihre Mutter Scheidenpilz hat.


Wie bekommt man Pilz im Mund?

Pilz im Mund ist immer einer Veränderung des chemischen Verhältnisses der Mundhöhle geschuldet. Wir haben alle Mikroorganismen und Pilze in unserem Körper; dies ist ungefährlich und völlig normal. Wenn das natürliche Gleichgewicht jedoch gestört wird, kann es zu einer Pilzinfektion kommen. Dies betrifft am häufigsten Menschen, die bereits im Vorweg ein geschwächtes Immunsystem haben.

Kann Scheidenpilz einen Pilz im Mund übertragen?

Scheidenpilz und Pilz im Mund entstehen beide aufgrund des gleichen Candida-Hefepilzes, welches eine ansteckende Pilzinfektion ist. Wenn Du schwanger bist und einen Scheidenpilz hast, kannst Du diesen an Dein Kind bei der Geburt übertragen, sodass Dein Kind einen Pilz im Mund entwickelt. Du solltest eine Pilzinfektion deshalb immer unbedingt behandeln lassen, sodass Du den Pilz nicht weitergeben kannst.


Wie lange dauert ein Pilz im Mund an?

Wenn man Pilz im Mund hat, ist es wichtig, die Ursache der Pilzinfektion zu behandeln. Geschieht dies, und wird auch gegen die Pilzinfektion im Mund vorgegangen, wirst Du normalerweise nach ein paar Tagen frei von Symptomen sein. Es kann jedoch bis zu mehreren Wochen dauern, und Du solltest normalerweise die Behandlung fortsetzen, nachdem die Symptome abgeklungen sind. Leichtere Fälle von Mundpilz sind schneller zu behandeln als schwerere Fälle.


Tut Pilz im Mund weh?

Pilz im Mund kann schmerzhaft sein und sollte deshalb immer behandelt werden. Die Symptome können ein brennendes und juckendes Gefühl sein. Es ist ebenfalls nicht ungewöhnlich einen metallartigen Geschmack im Mund, sowie Trockenheit, oder rote, schmerzhafte Risse in den Mundwinkeln zu erleben.


Wie schnell verschwindet ein Pilz?

Pilz verschwindet nur selten von allein ohne eine Behandlung, weswegen es wichtig ist bei einer Pilzinfektion zeitnah in Behandlung zu kommen, sodass das Problem schnell gelöst wird. Wenn Du die Pilzinfektion behandelst - und ihre Ursache - wirst Du normalerweise nach einigen Tagen oder eventuell ein paar Wochen frei von Pilz sein. Die Behandlungsdauer hängt davon ab, wie stark die Pilzinfektion ist.


Kann man Pilz im Mund selbst behandeln?

Es gibt keine rezeptfreien Anti-Pilz-Mittel bei Pilz im Mund zu kaufen, weswegen es ratsam ist, den eigenen Hausarzt zu kontaktieren. Dies gilt auch wenn Du bereits im Vorweg ein geschwächtes Immunsystem hast, sodass Deine Symptome untersucht werden können, damit der Arzt feststellen kann, ob es sich um einen Pilz oder etwas komplett anderes handelt. Über die Behandlung hinaus gibt es mehrere Dinge, die Du selbst tun kannst, um neue Ausbrüche von Mundpilz zu verhindern.

Australian Bodycare Mundgel mit Teebaumöl

Antibakterielles Mundgel mit Teebaumöl für Zähne, Zunge und Zahnfleisch

€7,99

Produkt ansehen