Sonnenbrand - Guide zur Dauer, Behandlung und Vorbeugung

Professionell aktualisiert: 11/10/2021

Die meisten von uns haben schon des Öfteren Erfahrungen mit Sonnenbrand gemacht. Doch den meisten ist ebenfalls bewusst, dass dies keineswegs gut für unsere Haut ist. Deshalb ist es extrem wichtig Sonnenbrand bestmöglich zu verhindern. Doch sollte es dennoch zu Sonnenbrand kommen, ist es gut zu wissen, wie man ihn behandelt und wann er voraussichtlich wieder verschwindet.

Durchgelesen von Anne Thestrup Meimbresse

Apotheker, Klinische Pharmazeutin
Anne hat einen Master in Pharmazie von der Süddänischen Universität, und arbeitet seit einigen Jahren als klinische Pharmazeutin in der Apotheke.Hier berät Sie sowohl Kunden als auch Ärzte über die optimale Anwendung von Arzneimitteln.

Was ist Sonnenbrand?

Ein Sonnenbrand ist eine Verbrennung. Ein gewöhnlicher Sonnenbrand wird als eine Verbrennung ersten Grades eingestuft.

Gehe direkt zu: Sonnenbrand behandeln - Was hilft bei Sonnenbrand

Wenn Du Dich mit einem bereits vorhandenen Sonnenbrand weiterhin in der Sonne aufhältst, wird er sich verschlimmern - und es kann zu einem heftigeren Sonnenbrand kommen, der als Verbrennung zweiten Grades bezeichnet werden kann. In noch schwereren Fällen kann es sich sogar um eine Verbrennung dritten Grades handeln.

Die Pigmente in unserer Haut fungieren sozusagen wie eine Art Schutzschild gegen die Sonnenstrahlen und die schädlichen Wirkungen der UV-Strahlung auf unserer Haut. Doch die Pigmente können uns nur vor einer gewissen Menge an UV-Strahlen schützen. Wird diese natürliche Menge überschritten, entsteht ein Sonnenbrand.

Aloe Vera Gel

Juckreizlinderndes und kühlendes Gel bei gereizter Haut, Sonnenbrand und kleinen Narben

€9,99

Produkt ansehen

Sonnenbrand kann auch als Sonnenentzündung bezeichnet werden

Wenn von einem Sonnenbrand die Rede ist, kann dieser auch als eine Art Entzündung bezeichnet werden. Das bedeutet, dass die Haut von der Sonne verbrannt wurde, und der Zustand ähnelt einer Entzündung der Haut. Wie bei allen anderen Arten von Entzündungen sind die Symptome von Sonnenbrand Juckreiz, Brennen, Hitze, Rötungen und Schwellungen.

Die meisten unter uns kennen diese unangenehmen Symptome von roter, warmer, juckender Haut nach einem Tag mit zu viel Zeit in der prallen Sonne. Das gemeine hierbei ist, dass wir die Verbrennung erst dann feststellen, wenn der Schaden bereits entstanden ist.

Nach einer ernsteren Verbrennung durch zu langes Sonnenbaden sind auch Symptome wie leichtes Fieber, Schüttelfrost und Übelkeit möglich, sowie Blasenbildung der Haut möglich.

Egal wie stark die Verbrennung ist, wird es nach einigen Tagen zum Abpellen der Haut kommen.

Das beste Mittel gegen Sonnenbrand ist Vorbeugung, also ganz einfach gesagt: Vermeide lange Aufenthalte in der prallen Sonne - und vermeide wenn möglich Aufenthalte im direkten Sonnenschein während der Mittagsstunden, in denen die Sonne am höchsten steht.

Es ist natürlich schwer Aufenthalte im Sonnenschein vollständig zu vermeiden. Wenn Du Dich also in die direkten Strahlen der Sonne begibst, ist es enorm wichtig, dass Du Dich immer mit einer ausreichenden Menge an Sonnencreme eincremst.


Sonnenbrand behandeln - Was hilft gegen Sonnenbrand?

Es ist natürlich am besten, direkte Sonneneinstrahlung auf der Haut zu vermeiden, um einen Sonnenbrand vollständig zu verhindern, denn ein Sonnenbrand bedeutet, dass bereits Schaden entstanden ist.

Doch wenn Du schon einen Sonnenbrand bekommen hast, ist es gut zu wissen, was dagegen hilft und was Du gegen den Sonnenbrand und die damit verbundenen Symptome tun kannst.

Es gibt bedauerlicherweise keine Blitz-Behandlungen gegen Sonnenbrand, dennoch findest Du hier eine Liste an Möglichkeiten, um das Unbehagen zu lindern:

  • Zuallererst solltest Du natürlich weitere Aufenthalte in der prallen Sonne vermeiden
  • Nimm ein kühles Bad, doch vermeide die Verwendung aller Arten von Produkten, um weitere Irritation der Haut zu vermeiden. Tupfe die Haut nach dem Bad nur vorsichtig trocken und reibe nicht zu stark mit dem Handtuch über die Haut
  • Danach kannst Du die Haut eventuell weiter kühlen und hierfür feuchte Laken oder Handtücher auf die verbrannten Stellen legen
  • Nach einiger Zeit wirst Du feststellen, dass das Eincremen der betroffenen Hautstellen mit einer guten Schicht Aftersun den Schmerz effektiv lindern wird. Produkte die Aloe Vera oder Teebaumöl enthalten, haben einen lindernden, kühlenden und Juckreiz stillenden Effekt - genau das, was man nach zu viel Sonne braucht. Wähle deshalb ein Aftersun mit Aloe Vera oder Teebaumöl. Darüber hinaus haben Cremes mit Aloe Vera oder Teebaumöl eine feuchtigkeitsspendende, heilende und revitalisierende Wirkung auf die Haut. Denn wenn die Haut durch die Sonne verbrannt wurde, ist es insbesondere wichtig, ihr ausreichend Feuchtigkeit zu verleihen, damit sie nicht austrocknet.
  • In den Tagen nach dem Sonnenbrand kannst Du auch weiterhin Aftersun verwenden, oder Du benutzt eine gute und feuchtigkeitsspendende Bodylotion und Gesichtscreme, sodass die Haut auch weiterhin mit Feuchtigkeit versorgt wird. Du kannst auch hier Produkte mit Aloe Vera oder Teebaumöl als Inhaltsstoffe verwenden, da diese neben der Versorgung mit Feuchtigkeit auch kühlend und lindernd wirken, und die Haut beim Heilungsprozess unterstützen

Aloe Vera Gel

Juckreizlinderndes und kühlendes Gel bei gereizter Haut, Sonnenbrand und kleinen Narben

€9,99

Produkt ansehen

Wie vermeidet man einen Sonnenbrand?

Es ist sehr abhängig von Person zu Person, wie leicht man einen Sonnenbrand bekommt, doch generell können sich hellhäutige Hauttypen nicht lange in der direkten Sonne aufhalten, bevor sie einen Sonnenbrand bekommen. Babys und Kleinkinder bekommen ebenfalls leicht einen Sonnenbrand.

Jahreszeit, Tageszeitpunkt und Geografie spielen ebenfalls eine Rolle. Die schädlichen UV-Strahlen sind aggressiver in den Sommermonaten, und je näher man dem Äquator kommt. Generell sind die Strahlen der Sonne über den Mittag und zwischen 10:00 und 16:00 am stärksten.

Es ist deshalb ratsam, Sonnenbäder während der Mittagsstunden zu vermeiden. Denke auch daran Dich nicht allzu lange in der Sonne aufzuhalten, wenn Du in den Süden reist, da die Zeit bevor Schaden durch Sonneneinstrahlung entsteht kürzer ist, als in unseren Breitengraden.

Die Haut kann am besten mit einer graduierenden Gewöhnung an die Sonne umgehen. Du tust Dir deshalb selbst einen großen Gefallen, indem Du Deine Haut während der Sommerferien langsam an die Sonne gewöhnst, bevor Du in den ersten Tagen zu viel sonnenbadest.

Kurze und häufige Aufenthalte in der Sonne sind deshalb deutlich besser für die Haut als lange Aufenthalte.

Denke immer an Sonnencreme

Ganz gleich wo, wie lange und wann Du Dich in der Sonne aufhältst, solltest Du immer Sonnencreme verwenden, um Dich gegen die Sonnenstrahlen zu schützen, und besonders um Schaden durch UV-Strahlung zu vermeiden.

Wähle deshalb eine Sonnencreme, die Deine Haut sowohl vor UVA- als auch UVB-Strahlen schützt. Und wähle außerdem eine Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor (LSF), insbesondere wenn Du ein hellerer Hauttyp bist und über die Sommerferien in den Süden fährst.

Babys und Kleinkinder müssen immer mit einer Sonnencreme mit sehr hohem Lichtschutzfaktor eingecremt werden. Doch generell sollten sich Babys nie in der Sonne aufhalten, und sowohl kleinere als auch ältere Kinder sollten nicht zu lange in der Sonne sein.

Trage zudem lockere und bequeme Kleidung, die Deine Haut von der Sonne abschirmt, aber denke auch daran, dass Kleidung nur teilweise vor Sonnenstrahlen schützt. UV-Strahlung kann nämlich durchaus durch Kleidung dringen.

Es ist wichtig, dass Du Sonnencreme bereits bei den ersten warmen Sonnenstrahlen im Frühling verwendest. Speziell hier holen sich viele den ersten Sonnenbrand des Jahres, da sie „vergessen“ wie kräftig die Sonne eigentlich ist. Denke auch daran, ausreichende Mengen an Sonnencreme zu verwenden.

Viele Menschen denken daran Sonnencreme zu benutzen, noch verwenden schlichtweg nicht genug, sodass die Wirkung nicht die gleiche ist. Du solltest mindestens eine Handvoll benutzen, und Dich ca. alle drei Stunden eincremen. Häufiger, wenn Du zwischendurch im Wasser warst.

Kurz gesagt, wenn Du die Sonne genießen möchtest, denk an Folgendes: Trage eine Sonnenbrille, um Deine Augen zu schützen, trage einen Hut oder eine Kappe, um den Kopf zu schützen, und verwende Sonnencreme in ausreichenden Mengen, und eventuell dünne Kleidung, um Deine Haut zu schützen.

Denke auch daran, immer ausreichend Wasser zu trinken, wenn Du Dich in der Sonne aufhältst, da man durch die Wärme viel Wasser verliert.


Wie lange dauert Sonnenbrand?

Ein akut entstandener Sonnenbrand wird typischerweise einige Tage anhalten, wobei die ersten 24 Stunden die intensivsten und schmerzhaftesten sind. Danach wird es besser werden, und die Symptome verschwinden nach und nach. Nach etwa 3-8 Tagen nach dem Sonnenbrand wird die Haut beginnen abzupellen.

Bei leichteren Sonnenbränden ist es normalerweise nicht notwendig zum Arzt zu gehen. Hier ist es in der Regel ausreichend, ein kühles Bad zu nehmen und die Haut mit einem kühlenden und feuchtigkeitsspendenden After Sun oder einer Creme einzucremen.

Solltest Du jedoch Symptome wie Schwindel, Übelkeit, Fieber, Schüttelfrost, kalten Schweiß, erhöhten Puls oder starke Schmerzen erleben, solltest Du Deinen Arzt aufsuchen.


Juckreiz in Verbindung mit Sonnenbrand

Wenn die Haut durch die Sonne verbrannt wird, erleben die meisten Juckreiz, Brennen und Unbehagen. Juckreiz ist ein sehr typisches Symptom von Entzündungen - und ein Sonnenbrand ist entzündungsähnlicher Zustand der Haut.

Das effektivste Mittel gegen den Juckreiz ist das Eincremen der Haut mit ausreichenden Mengen an Creme, sodass die Haut nicht austrocknet oder weiter irritiert wird. Wenn Du eine Creme mit Teebaumöl oder Aloe Vera verwendest, erhält Deine Haut zudem nicht nur Feuchtigkeit. Die beiden natürlichen Inhaltsstoffe sind darüber hinaus bekannt für ihre juckreizstillende, lindernde und kühlende Wirkung.

Aloe Vera Gel

Juckreizlinderndes und kühlendes Gel bei gereizter Haut, Sonnenbrand und kleinen Narben

€9,99

Produkt ansehen

Sonnenbrand im Gesicht

Die Haut im Gesicht ist dünner als die Haut am Rest des Körpers, weswegen die Haut im Gesicht leichter einen Sonnenbrand bekommt als die Haut am Körper. Es gibt jedoch auch andere Stellen am Körper, an denen die Haut verhältnismäßig dünn ist. So zum Beispiel am Schlüsselbein, auf den Schultern und auf den Oberseiten der Füße. Hier sollte die Haut deshalb genauso behandelt werden, wie die Haut im Gesicht.

Es ist ratsam, eine Sonnencreme mit extra hohem Lichtschutzfaktor im Gesicht zu verwenden.

Du kannst auch Sonnencreme speziell für die Verwendung im Gesicht kaufen. Wenn der Schaden entstanden ist, und Du einen Sonnenbrand bekommen hast, gilt es auch der Haut so viel Feuchtigkeit wie möglich zuzuführen, in Form von einer geeigneten Creme oder After Sun.


Sonnenbrand auf den Lippen

Die Haut der Lippen ist dünn und sensibel, und es ist deshalb wichtig, dass Du auch daran denkst Deine Lippen vor Sonne zu schützen. Eine gewöhnliche Sonnencreme ist nicht optimal geeignet für die Verwendung auf den Lippen. Verwende stattdessen einen guten Lippenbalsam mit einem hohen Lichtschutzfaktor und schmiere diesen gründlich auf Deine Lippen, so bist Du optimal vor den Strahlen der Sonne geschützt.

Eine Lippenpflege mit Aloe Vera oder Teebaumöl hat über den Sonnenschutz hinaus auch einen heilenden, pflegenden und kühlenden Effekt.

Manche Menschen neigen zu Herpes an den Lippen, wenn die Lippen Sonnenbrand bekommen, deshalb ist es für sie insbesondere wichtig, Sonnenbrand vorzubeugen.


Sonnenbrand auf der Kopfhaut

Die Kopfhaut ist einem Sonnenbrand sehr stark ausgesetzt. Dies gilt natürlich besonders, wenn Du extrem dünnes Haar hast. Hier ist es wichtig, dass Du auch daran denkst, Deine Kopfhaut mit Sonnencreme einzuschmieren und einen Hut oder eine Kappe zu tragen.

Doch auch wenn Du viel und dickes Haar hast, ist Deine Kopfhaut besonders stark der Sonne ausgesetzt. Und da es schwierig sein kann, Sonnencreme auf der Kopfhaut zu verteilen, ist es wichtig an eine Kappe zu denken, wenn Du Dich in der Sonne aufhältst.

Ist der Schaden bereits entstanden, und Deine Kopfhaut hat einen Sonnenbrand, gilt das gleiche für die Kopfhaut, wie für den Rest des Körpers; Die Haut muss gekühlt werden und danach mit einem pflegenden, lindernden und kühlenden After Sun eingecremt werden - hier musst Du in Kauf nehmen, dass das Haar fettig werden wird!


Sonnenbrand und Krebs

Wenn es darum geht einen Sonnenbrand zu vermeiden, ist dies selbstverständlich nicht nur deshalb, weil ein Sonnenbrand unangenehm ist. Das schlimmste hierbei ist, dass die Haut jedes Mal beschädigt wird, wenn Du einen Sonnenbrand bekommst. Und während Du Schmerzen und Unbehagen mit Cremes und anderen Mitteln behandeln kannst, kannst Du nicht den Schaden behandeln, der bereits an Deiner Haut entstanden ist. Deshalb kann man nicht zu häufig darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, Sonnenbrände zu vermeiden.

Schäden an der Haut können in den schlimmsten Fällen zu Hautkrebs oder Muttermalen mit Krebs führen. Speziell wenn man als Kind starken Sonnenbrand hatte, hat man ein erhöhtes Krebsrisiko.

Generell sagt man, dass die ersten 20 Jahre die wichtigsten sind, in Bezug auf das Vermeiden von Sonnenbrand. Es ist deshalb enorm wichtig, gerade Kinder vor der Sonne zu schützen, sodass sie keinen Sonnenbrand bekommen.

Selbst bei einem normalen und leichten Sonnenbrand nimmt Deine Haut tatsächlich schon einen Schaden. Es ist also nicht nur ein akuter Sonnenbrand, der schädlich ist.


Hilfe bei sonnenverbrannter Haut

Ein Sonnenbrand ist weder sonderlich gesund noch angenehm. Doch kommt es dennoch zu einem Sonnenbrand, ist es gut zu wissen, dass es Mittel gegen Sonnenbrand gibt, die Schmerzen und Unbehagen lindern können.

Wenn die Haut von der Sonne verbrannt wurde, kann es helfen sie zu kühlen, denn ein Sonnenbrand ist für die Haut, wie jede andere Art von Verbrennung. Danach ist es wichtig, die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen, sodass sie nicht austrocknet.

Wenn Du beispielsweise ein After Sun oder eine Creme mit Aloe Vera oder Teebaumöl verwendest, erhältst Du nicht nur eine Menge Feuchtigkeit, sondern auch eine Pflege, die kühlt, lindert und gegen Juckreiz wirkt; somit hilft sie gegen einige der unangenehmen und schmerzenden Symptome, die ein Sonnenbrand mit sich bringt.

Aloe Vera Gel

Juckreizlinderndes und kühlendes Gel bei gereizter Haut, Sonnenbrand und kleinen Narben

€9,99

Produkt ansehen

FAQ zu Sonnenbrand

Was hilft gegen Sonnenbrand?

Der wichtigste Tipp gegen Sonnenbrand ist es, Sonnenschein in Maßen zu genießen. Das bedeutet kurz gesagt kurze Aufenthalte in der direkten Sonne, ausreichend Sonnencreme, leichte, deckende Kleidung für den Körper, einen Hut oder eine Kappe für den Kopf, und eine Sonnenbrille für die Augen. Doch wenn der Schaden bereits entstanden ist, ist das Beste, was Du tun kannst, die Haut zu kühlen und mit Feuchtigkeit zu versorgen, sodass sie nicht austrocknet. Verwende gerne ein After Sun oder eine Creme die gleichzeitig kühlt, lindert und gegen Juckreiz wirkt. Dies bekommst Du beispielsweise durch Produkte mit Aloe Vera und Teebaumöl.


Wie wird man einen Sonnenbrand los?

Man kann einen Sonnenbrand nicht auf die Schnelle entfernen. Es dauert seine Zeit, bevor die Haut sich regeneriert. Doch bis dahin kannst Du die Schmerzen und das unangenehme Gefühl durch kühle Bäder und Zuführen von ausreichend Feuchtigkeit durch ein gutes After Sun lindern, das ebenfalls kühlt und gegen Juckreiz wirkt.


Wie lange dauert ein Sonnenbrand?

Wenn Du einen Sonnenbrand bekommen hast, sind die ersten 24 Stunden stets die schlimmsten und unangenehmsten. Hiernach wird es langsam besser werden, meistens wird es einige Tage dauern, bevor die Schmerzen und das Unbehagen vollständig verschwunden sind. Etwa 3 bis 8 Tage nach einem Sonnenbrand beginnt die Haut abzupellen.

Aloe Vera Gel

Juckreizlinderndes und kühlendes Gel bei gereizter Haut, Sonnenbrand und kleinen Narben

€9,99

Produkt ansehen