Blasenentzündung (Harnwegsinfektion) - Behandlung, Vorbeugung und FAQ

Eine Blasenentzündung ist eine Harnwegsinfektion, mit der Viele im Laufe ihres Lebens Bekanntschaft machen. Obwohl meistens Frauen betroffen sind, kann grundsätzlich jeder von der Infektion betroffen sein. Es gibt glücklicherweise Vieles, das du selbst tun kannst, um einer Blasenentzündung vorzubeugen.

Durchgelesen von Anne Thestrup Meimbresse

Klinische Pharmazeutin, Apotheke Varde
Anne hat einen Master in Pharmazie von der Süddänischen Universitet, und arbeitet seit einigen Jahren als klinische Pharmazeutin in der Apotheke.Hier berät Sie sowohl Kunden als auch Ärzte über die optimale Anwendung von Arzneimitteln.

Was ist eine Blasenentzündung?

Eine Blasenentzündung, auch Zystitis, Harnwegsinfekt, oder Honeymoon Syndrom genannt, ist eine Harnwegsinfektion, die typischerweise bei Frauen auftritt. Die Krankheit entsteht in den meisten Fällen dadurch, dass Magen-Darm-Bakterien in den Urin gelangen. Dies resultiert dann in einer Entzündung in der Harnblase, da Bakterien durch den Urin durch die Harnröhre, in die Harnblase eingedrungen sind.

Die Bakterien vermehren sich gut im körperwarmen Urin, und verbreiten sich deshalb sehr schnell, sobald sie in die Harnblase gelangen. Danach führt dies zu einer Entzündung in der Schleimhaut, die rot und irritiert wird. Dies führt zu einer Irritation der gesamten Harnblase, sodass diese beginnt sich zusammenzuziehen, obwohl sie nicht gefüllt ist.

Eine Blasenentzündung ist keine sexuell übertragbare Geschlechtskrankheit - doch Sex kann zu einer Blasenentzündung führen.

Eine Blasenentzündung zu haben ist nicht gefährlich, und bei anderenfalls gesunden Frauen geht die Krankheit häufig von selbst vorüber, ohne weitere Behandlung. Die Blasenentzündung kann jedoch mit Brennen, Schmerzen und in manchen Fällen Fieber verbunden sein, und es kann deshalb notwendig sein, die Blasenentzündung bei einem Arzt behandeln zu lassen. Hier verschreibt der Arzt Antibiotika als Behandlung.


Was sind die Symptome einer Blasenentzündung?

Wenn du selbst schon einmal eine Blasenentzündung hattest, kennst du die Symptome sicher bereits. Und es ist durchaus möglich, dass du bereits Erfahrung damit hast - 50 Prozent aller Frauen bekommen eine Blasenentzündung im Laufe ihres Lebens.

Herkömmliche Symptome einer Blasenentzündung:

  • Brennen beim Wasserlassen
  • Häufiger Drang zum Wasserlassen
  • Es kann schwer sein, die Harnblase vollständig zu leeren
  • Trüber Urin, der unangenehm riecht
  • Unterleibsschmerzen
  • Fieber und generelles Unwohlsein
  • Blut im Urin

Du musst nicht notwendigerweise alle Symptome haben, um eine Blasenentzündung zu haben. Manche erleben mehrere Symptome gleichzeitig, während andere nur das Brennen während des Wasserlassens bemerken.

Die typischen Anzeichen dafür, dass du eine Blasenentzündung hast, sind, dass du ständig das Gefühl hast Wasser lassen zu müssen, und dass du Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen verspürst.

Bei diesen Symptomen solltest du besonders aufmerksam sein

Wenn du häufiger Wasser lassen musst, als normalerweise, und du gleichzeitig Schmerzen und Brennen spürst, wenn du Wasser lässt, hast du möglicherweise eine Harnwegsinfektion. Sollte es extrem unangenehm sein, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen. Doch eine Blasenentzündung geht meist von selbst vorüber.

Wenn du hohes Fieber und Schmerzen in den Lenden bekommst, hast du vielleicht eine Nierenbeckenentzündung, und hier ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Australian Bodycare Intimpflege 3er Set

3 Produkte für die Intimpflege gegen Trockenheit, Gerüche, Juckreiz und anderem Unbehagen im Intimbereich

€29,99

Produkt ansehen


Wer bekommt Blasenentzündungen?

Typischerweise sind es Frauen, die Blasenentzündungen bekommen. Doch sowohl Männer als auch Frauen können sie bekommen. Häufig wird es sich jedoch anders anfühlen, weswegen die Symptome verschieden sein können.

50 Prozent aller Frauen werden zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben eine Blasenentzündung erleben, und diese Zahl ist signifikant niedriger bei Männern und Kindern. 30-44 Prozent aller Frauen, die eine Harnwegsinfektion hatten, werden sie darüber hinaus erneut bekommen - meistens innerhalb von drei Monaten.

Warum bekommen Frauen häufiger Blasenentzündungen als Männer?

Darauf gibt es eine völlig natürliche Antwort. Dies liegt nämlich daran, dass die weibliche Harnröhre sehr kurz ist (4-5 Zentimeter), und gleichzeitig ist der Abstand zwischen Enddarmöffnung und Harnröhre kürzer, als bei Männern.

Dadurch, dass die männliche Harnröhre deutlich länger ist (14-15 Zentimeter) als die weibliche, passiert es sehr selten, dass die Bakterien die Harnblase des Mannes erreichen.


Warum bekommt man eine Blasenentzündung?

Es kann viele Gründe geben, warum du eine Blasenentzündung entwickelst, doch in den meisten Fällen ist sie Magen-Darm-Bakterien im Urin geschuldet - meistens Kolibakterien.

Wie bereits erwähnt gibt es viele verschiedene Ursachen für Blasenentzündungen.

Einige der typischen Ursachen für Blasenentzündungen bei Frauen:

  • Wenn die Blase beim Wasserlassen nicht vollständig geleert wird. Lass dir genug Zeit, wenn du Wasser lässt, sodass die Harnblase so gut wie möglich geleert wird.
  • Abwisch-Richtung. Frauen können einer Blasenentzündung vorbeugen, indem sie von der Harnblase weg, entgegen dem Enddarm wischen.
  • Verkehr und Analsex (und mangelhafte Hygiene hinterher)
  • Honeymoon Cystitis bedeutet eine Blasenentzündung als Folge von sehr häufigem Verkehr
  • Steine in den Harnwegen, die das Wachstum von Bakterienbegünstigen
  • Anatomische Gegebenheiten, wie Ausfaltungen oder doppelt Veranlagungen von Harnwegen, die Resturin in den Harnwegen verursachen.
  • Hormonelle Veränderungen, wie die Wechseljahre sorgen für vermindertes Östrogen, das ansonsten für die Instandhaltung der Schleimhäute in den Harnwegen sorgt.
  • Wenn man einen Blasenkatheter hat, wird die Barriere zwischen Haut und Harnblase gebrochen.

Wissenswertes zu Blasenentzündungen bei Frauen

Da Frauen eine kürzere Harnröhre haben als Männer, sind es typischerweise Frauen, die von Blasenentzündungen betroffen sind. Aufgrund der Kürze der Harnröhre ist es deshalb auch wichtig, dass du einer Blasenentzündung und anderen Infektionen vorbeugst, indem du eine gute Hygiene aufrechterhältst.

Einer Blasenentzündung mit guter Hygiene vorbeugen:

  • Sorge dafür, dass du dich mit Produkten wäschst, die speziell zur Intimpflege entwickelt wurden. Bei Australian Bodycare findest du Produkte, die speziell dafür entwickelt sind, eine gute Intimhygiene bei Frauen aufrechtzuerhalten
  • Gehe nach dem Sex auf die Toilette - am besten nicht mehr als 15 Minuten nach jedem Verkehr
  • Spürst du, dass eine Blasenentzündung auf dem Weg ist? Dann sorge dafür, dass du reichlich Wasser trinkst oder eventuell Cranberrysaft ohne Zucker.
  • Geh auf die Toilette, wenn du musst, und sorge dafür, dass die Harnblase so gut wie möglich geleert wird
  • Wasche dich gerne vor dem Sex und wechsle deine Unterwäsche täglich. Du kannst dich täglich mit Femi Daily von Australian Bodycare waschen, welches schonend aber effektiv reinigt, während der pH-Wert auf dem richtigen Level gehalten wird.
  • Wische nach dem Toilettengang in die richtige Richtung ab. Trockne von der Harnröhre nach hinten weg.
  • Reinige deinen Körper von innen heraus, indem du reichlich Wasser trinkst, sodass die Harnblase durchgespült wird und eventuelle Bakterien herausgespült werden.
  • Vermeide Zugwind und das Sitzen auf kalten Oberflächen. Ziehe dich untenrum warm an. Man sagt, dass eine Blasenentzündung eher auftritt, wenn der Unterleib oder das Hinterteil Kälte ausgesetzt sind, dies steht jedoch nicht in sicherem Zusammenhang.
  • Bei Analsex solltet ihr ein Kondom verwenden und dies wechseln, solltet ihr an anderen Öffnungen als dem Enddarm fortfahren. Auf diese Weise vermeidest du die Verbreitung von Bakterien.

Australian Bodycare Intimpflege 3er Set

3 Produkte für die Intimpflege gegen Trockenheit, Gerüche, Juckreiz und anderem Unbehagen im Intimbereich

€29,99

Produkt ansehen

Hilft Cranberrysaft gegen Blasenentzündungen?

Falls du jemals eine Blasenentzündung hattest, hast du sicher häufig den Rat bekommen, dass du die Harnwegsinfektion durch das Trinken von Cranberrysaft behandeln kannst. Dies ist tatsächlich sowohl richtig als auch falsch.

Cranberrysaft enthält unter anderem Antioxidantien, die verhindern können, dass sich Bakterien in den Schleimhäuten festsetzen. Doch es ist wichtig, dass du Cranberrysaft ohne Zucker trinkst. Wenn sich zu viel Zucker in deinem Urin befindet, kannst dies das Bakterienwachstum in der Blase verstärken.

Doch Cranberrysaft ist kein Wundermittel gegen Blasenentzündungen. Cranberry wirkt nämlich nur gegen die Hälfte der Bakterien, die eine Blasenentzündung verursachen können. Cranberry wirkt daher nicht bei allen.

Darüber hinaus betrachtet man Cranberry eher als ein vorbeugendes, als ein behandelndes Mittel.


Blasenentzündungen bei Männern sind selten, aber nicht unmöglich

Obwohl in den allermeisten Fällen Frauen von Blasenentzündungen betroffen sind, können auch Männer Blasenentzündungen bekommen.

Wenn Männer Harnwegsinfektionen bekommen, werden diese in zwei Kategorien unterteilt:

  1. Untere Harnwegsentzündung, die die Harnblase und Harnröhre betrifft
  2. Obere Harnwegsentzündung, die den Nierenhohlraum (Nierenbecken) und die Nieren betrifft

In den meisten Fällen entstehen Harnwegsinfektionen bei Männern durch die Ausbreitung von Bakterien des eigenen Darms durch die Harnröhre, bis in die Harnblase.

Eine unkomplizierte Harnwegsinfektion nennt man eine Blasenentzündung bei Männern und erinnert stark an Blasenentzündungen bei Frauen.

Komplizierte Harnwegsinfektionen bei Männern sind dahingegen Entzündungen, bei denen es Beeinträchtigungen in und um die Harnwege gibt, die sich in eine schwerere und zeitlich längere Richtung entwickeln können.

Harnwegsinfektionen sind jedoch verhältnismäßig seltene Zustände bei Männern, die sie ebenfalls nicht in einem bestimmten Alter treffen.

Symptome für Blasenentzündungen bei Männern:

  • Brennen beim Wasserlassen
  • Du hast das Gefühl häufiger Wasser lassen zu müssen, und du hast einen stärkeren Drang zum Wasserlassen
  • Schmerzen über dem Schambein
  • Fieber und / oder Blut im Urin

Die Behandlung ist dieselbe, wie bei Frauen, und besteht aus einer Antibiotikakur, die per Rezept vom Hausarzt ausgestellt wird.

Ursachen für Blasenentzündungen bei Männern:

  • Eine vergrößerte Prostata
  • Niedrige Entleerung der Harnblase
  • Zu lange Zeiträume zwischen den Leerungen der Harnblase
  • Zu geringe Flüssigkeitsaufnahme
  • Entzündungen in der Prostata
  • Nierensteine oder Blasensteine
  • Schäden in den Nervensystemen zu den unteren Harnwegen
  • Schwellungen in Prostata, Nieren oder Harnblase
  • Missbildungen in der Harnröhre
  • Reflux, welches den Rückfluss von Urin von der Harnblase in die Harnleiter beschreibt
  • Verengungen in der Harnröhre
  • Katheter in der Harnblase
  • Fisteln
  • Ausstülpungen in der Harnblase
  • Krankheiten und andere Gegebenheiten, die das Immunsystem beeinträchtigen

Blasenentzündungen bei Kindern

Harnwegsinfektionen (Blasenentzündungen) bei Kindern sind eine Infektion in der Harnröhre, Blase, und in manchen Fällen auch Harnleitern und Nieren. Symptome von Blasenentzündungen bei Kindern variieren stark, je nach Alter des Kindes.

Bei Kleinkindern sind Symptome häufig Fieber, Reizbarkeit, generell schlechtes Wohlbefinden, Übergeben, und / oder Gewichtabnahme.

Während Symptome bei älteren Kindern Schmerzen beim Wasserlassen, häufiges Wasserlassen, Übelkeit und Spucken, sowie Bauchschmerzen und / oder Fieber sind.

Es kann schwer sein, Kinder aufgrund von Symptomen zu diagnostizieren

Es kann schwierig sein, eine Blasenentzündung bei einem Kind nur aufgrund der Symptome zu diagnostizieren. Deshalb ist es meistens notwendig eine Urinprobe oder in manchen Fällen eine Blutprobe machen zu lassen.

Je nachdem ob es sich um eine obere oder untere Harnwegsinfektion handelt, gibt es Unterschiede bei der Diagnose und Behandlung. Bei einer Nierenbeckenentzündung muss beispielsweise eine Ultraschalluntersuchung, ein Röntgen oder eventuell eine Isotop Studie vorgenommen werden, welche während des Wasserlassens durchgeführt wird.

Auf diese Weise wird untersucht, ob die Infektion einer angeborenen Missbildung zugrunde liegt, welche das Kind anfälliger für Harnwegsinfektionen macht.


Blasenentzündungen bei Schwangeren sind ganz normal

Es ist ganz normal eine Blasenentzündung zu entwickeln, oder eine sogenannte Harnwegsinfektion, wenn man schwanger ist. Beispielsweise gibt es mehr Schwangere, die eine Infektion in den Harnwegen entwickeln, als nicht-Schwangere.

Aus diesem Grund werden alle Schwangeren auf Bakterien im Urin untersucht, selbst wenn sie keine Symptome vorweisen.

Symptome und Behandlungen von Harnwegsinfektionen bei Schwangeren ist in hohem Maße die gleiche, wie bei nicht-schwangeren Frauen. Wenn du schwanger bist, solltest du besonders aufmerksam bei Fieber und Seitenschmerzen sein, da dies Symptome für Blasenentzündungen sind.

Wenn du schwanger bist und zunehmende Ziehwehen erlebst, kann dies dennoch auch ein Zeichen für eine Blasenentzündung oder eine Nierenbeckenentzündung sein, die auch Fieber und Seitenschmerzen verursacht.


Vorbeugung und Behandlung von Blasenentzündungen

Der Arzt wird eine Blasenentzündung mit Antibiotika behandeln, wenn sicher ist, dass die Symptome, die du hast, von Bakterien verursacht werden.

In vielen Fällen wird die Blasenentzündung jedoch von selbst vorüber gehen, wenn du eine gute Hygiene einhältst, und ausreichende Mengen an Flüssigkeit zu dir nimmst.

Wir empfehlen die Verwendung von Intim Wash, Femigel und Femi Daily von Australian Bodycare, sodass du eine gute und gesunde Hygiene im Intimbereich aufrechterhältst. Wenn du eine gute Hygiene hältst, beugst du nämlich effektiv Beeinträchtigungen wie einer Blasenentzündung vor.

Du kannst darüber hinaus auch mit reichlich Flüssigkeit, guter Hygiene mit Schmerzmitteln, die du rezeptfrei in der Apotheke kaufen kannst - hierunter Ibuprofen, unterstützen. Dies ist jedoch nicht so effektiv wie Antibiotika, und sollten die Symptome nicht verschwinden, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen.

Australian Bodycare Intimpflege 3er Set

3 Produkte für die Intimpflege gegen Trockenheit, Gerüche, Juckreiz und anderem Unbehagen im Intimbereich

€29,99

Produkt ansehen

Was kann ich selbst tun?

Wenn du eine Blasenentzündung hast, solltest du reichlich Flüssigkeit (ohne Zucker) trinken und rezeptfreie Schmerzmittel einnehmen, und eine gute Intimhygiene einhalten.


Behandlung mit Antibiotika

Falls das Trinken von reichlich Flüssigkeit nicht ausgereicht haben sollte, kann eine Antibiotikakur notwendig werden.

Das erste, das du tun solltest, ist deinen Arzt zu kontaktieren. Wenn du Zeit hast, wirst du höchstwahrscheinlich darum gebeten, eine Urinprobe mitzubringen oder beim Arzt zu machen. Danach testet der Arzt den Urin auf den Inhalt von weißen Blutzellen, Blut oder Nitrit - und aufgrund dessen kann der Arzt der Arzt grob gesehen sofort erkennen, ob du eine Blasenentzündung hast.

Oft wird der Arzt den Urin jedoch zur Untersuchung in die mikrobiologische Abteilung schicken, wo eine Untersuchung die Suche nach einem passenden Antibiotikum erleichtert.

Hast du eine Blasenentzündung, wird der Arzt dich entweder auf eine Penizillinkur setzen oder eine Behandlung mit Sulfonamiden beginnen.

FAQ - Häufig gestellte Fragen


Warum bekommt man eine Blasenentzündung?

Blasenentzündungen bei Frauen entstehen typischerweise, dadurch dass Bakterien (oft Magen-Darm-Bakterien) durch die Harnröhre nach oben in die Harnblase gelangen.

Dies kann in Verbindung mit Geschlechtsverkehr, Analverkehr, beim Abwischen nach dem Toilettengang, durch hormonelle Veränderungen (Wechseljahre), oder durch ein unvollständiges Entleeren der Harnblase passieren.


Wie fühlt sich eine Blasenentzündung an?

Wenn du eine Blasenentzündung hast, merkst du, dass es beim Wasserlassen brennt, und du hast öfter und stärker den Drang auf die Toilette zu gehen. Gleichzeitig fühlt es sich an, als ob das Leeren der Harnblase sehr schwerfällt.

Bei manchen kann eine Blasenentzündung auch zu Unterleibsschmerzen, Fieber und Unpässlichkeit führen.


Was hilft gegen eine Blasenentzündung?

Du kannst eine Blasenentzündung selbst behandeln, indem du eine gute Hygiene aufrechterhältst, reichlich Flüssigkeit (ohne Zucker) zu dir nimmst und rezeptfreie Schmerzmittel, wie Ibuprofen, einnimmst.

Sollte die Blasenentzündung nicht von selbst verschwinden, muss diese mit Antibiotika behandelt werden, die du vom Arzt nach gestellter Diagnose verschrieben bekommst.


Wie lange dauert eine Blasenentzündung?

In der Regel verschwindet eine Blasenentzündung im Laufe von ein paar Tagen. Es ist jedoch immer eine gute Idee, Kontakt zu einem Arzt aufzunehmen, der dir sagt, ob du Antibiotika einnehmen solltest oder nicht.

Sollten die Symptome mehr als nur ein paar Tage anhalten, kann es sein, dass sich die Infektion in die Nieren ausgebreitet hat, was zu einer Nierenbeckenentzündung führt. Dies ist jedoch sehr selten.


Wie vermeidet man eine Blasenentzündung?

Du kannst eine Blasenentzündung in erster Linie durch eine gute Hygiene vermeiden.

Wasche dich mit guten Intimpflegeprodukten, gehe nach dem Geschlechtsverkehr auf die Toilette, wische von der Scheide weg in Richtung des Enddarms, nachdem du auf der Toilette warst, verwende ein Kondom bei Analverkehr (und tausche es aus, wenn ihr mit dem Sex an anderen Stellen fortfahrt), und lasse dir beim Wasserlassen Zeit, sodass die Harnblase vollständig geleert wird.


Kann man eine Blasenentzündung wegtrinken?

Sowohl ja als auch nein. In vielen Fällen kannst du deine Blasenentzündung durch die Einnahme von reichlich Flüssigkeit wegtrinken. Dies kann funktionieren, da die Flüssigkeit hilft, die Bakterien aus der Harnblase herauszuwaschen.

Bei manchen kann darüber hinaus das Trinken von Cranberrysaft (ohne Zucker) helfen, dies wirkt jedoch nicht gegen alle Bakterien. Doch es ist immer eine gute Idee seinen Hausarzt zu kontaktieren, wenn man eine Blasenentzündung hat.


Ist eine Blasenentzündung ansteckend?

Blasenentzündungen sind nicht ansteckend.

Blasenentzündungen werden stattdessen durch die Bakterien verursacht, die sich im Darm oder um die Mündung der Harnröhre herum befinden, es kann also nicht von einer eigentlichen Ansteckung gesprochen werden. Du kannst also keine Blasenentzündung bekommen, indem du Geschlechtsverkehr mit einer Person hast, die selbst eine Blasenentzündung hat.

Australian Bodycare Intimpflege 3er Set

3 Produkte für die Intimpflege gegen Trockenheit, Gerüche, Juckreiz und anderem Unbehagen im Intimbereich

€29,99

Produkt ansehen